18.07.2021
Bürgerstammtisch Mobil - Radweg Viehhausen-Alling

Da die Fraktion der Freien Wähler im Gemeinderat Sinzing auch bei der Planung des Fahrradweges zwischen Viehhausen und Alling nach sorgfältiger Abwägung verantwortungsbewusst entscheiden und öffentliche Gelder sinnvoll investieren möchte, haben wir zum Bürgerstammtisch Mobil am Sonntag den 18.07.2021 eingeladen.

Der Einladung folgten einige Fahrradfahrer, um sich über den geplanten Fahrradweg zu informieren. Nach einer kurzen Einführung zur geplanten Strecke und zum Streckenverlauf durch unseren Fraktionsvorsitzenden und 3. Bürgermeister, Thomas Schwindl, ging unsere Ausfahrt weiter zur "unteren" Laberbrücker (in der Nähe der alten Papierfabrik) nach Alling. Vor Ort machten wir uns ein Bild über die mögliche Querung der Staatsstraße und die damit verbundene Problematik des unübersichtlichen Streckenverlaufs an dieser Stelle. Neben der Diskussion mit einem Anwohner und den teilnehmenden Fahrradfahrern, gab uns unser Archiv- und Ortsheimatpfleger Karl Hoibl interessante Einblicke in die Geschichte der "Bockerl-Bahn" von Viehhausen nach Alling, der Papierfabrik und der damaligen Bahnlinie. Nach einigen interessanten Gesprächen, Anregungen und Ideen zum geplanten Fahrradweg machten wir uns wieder auf den Rückweg und kehrten im Biergarten beim Wirt in Viehhausen ein. 

 

Inhalt der Informationsveranstaltung:

Das Fahrrad gewinnt für immer mehr Bürgerinnen und Bürger an Bedeutung – ob für den Weg zur Arbeit, als Kurzstreckenalternative oder in der Freizeit. Der Landkreis Regensburg führte vor ca. 2 Jahren ein Radwegemonitoring durch, um ganz gezielt Schwachstellen im Radwegenetz aufzudecken. Einige von uns haben auf die Situation zwischen Viehhausen und Alling entlang der Kreisstraße R 37 hingewiesen. Mit Erfolg, denn die Planungen laufen inzwischen. Im folgenden ein Bericht von der Homepage der Gemeinde Sinzing (sinzing.de).

"Planungen für Radwegverbindung zwischen Viehhausen und Alling starten

21.04.2021 Im „Mobilitätskonzept Radverkehr“ des Landkreises Regensburg wird eine Radwegverbindung zwischen Viehhausen und Alling (Anschluss zum Labertalradweg) aufgeführt.

Im aktuellen Haushaltsplan ist das Projekt für das Jahr 2024 eingeplant. Die Trasse soll im westlichen Abschnitt vom Feuerwehrzentrum Viehhausen auf der ehemaligen Bergwerksbahn („Rollbahnweg“) in Richtung Alling laufen. Im Kreuzungsbereich der bestehenden öffentlichen Feldwege (Totenweg) können auch die Ortsteile Saxberg, Schneckenbach, Reichenstetten und Dürnstetten gut an den Radweg angeschlossen werden. Nach dem Kreuzungsbereich der Kreisstraße von Bergmatting kommend verläuft die Planung im östlichen Abschnitt entlang der Kreisstraße (Reichentalgraben), vorbei am Wasserwerk in Richtung Alling. Danach muss die Staatsstraße überquert werden. Nach der Laberbrücke -bei der ehemaligen Pustet-Villa- kommt man auf den bestehenden Labertalradweg. Die Schlossbergstraße wäre zwar der kürzere Anschluss, ist für den Bau eines Radweges allerdings zu schmal und zu steil.

Aufgrund der Lage im Wasserschutzgebiet haben bereits Besprechungen und Ortstermine mit relevanten Fachstellen des Landratsamtes (z.B. Naturschutzbehörde) und des Wasserwirtschaftsamtes stattgefunden. Für das weitere Genehmigungsverfahren muss jedoch ein Planungsauftrag vergeben werden. In der Sitzung vom 24.03.2021 wurde deshalb vom Gemeinderat beschlossen, den Planungsauftrag für die Radwegverbindung Viehhausen – Alling an das Ingenieurbüro Wöhrmann zum vorläufigen Honorar in Höhe von ca. 100.000 Euro zu erteilen. Gleichzeitig laufen derzeit die notwendigen Grundstücksverhandlungen

Die Bundesregierung hat aktuell das Förderprogramm „Radverkehrsprogramm des Bundes -Stadt und Land“ herausgegeben. Für dieses Programm würde sich das Projekt Radwegverbindung Viehhausen – Alling sehr gut eignen. Das Programm sieht eine Förderung von eigenständigen Radwegen mit einem Zuschuss von 80% inkl. der Planungskosten vor. Nachdem der Radweg entlang einer Kreisstraße führt, beteiligt sich der Landkreis i.d.R. mit 50% der restlichen Kosten nach Abzug der Förderung. Als Fördervoraussetzung für das Förderprogramm gilt u.a., dass Radwegprojekte ursprünglich nicht bis 2023 realisiert werden würden. Diese Voraussetzung wird in unserem Fall erfüllt. Die weitere Vorgehensweise ist nun wie folgt geplant:

Die Gemeinde Sinzing wird Vorhabensträger und vergibt die Planungsleistungen, mit dem Ziel in das Förderprogramm des Bundes „Stadt und Land“ zu kommen. Um das Förderprogramm abrufen zu können, zieht die Gemeinde die Umsetzung des Radweges auf 2022 oder 2023 vor. Die Planungs- und Genehmigungszeit wird voraussichtlich ein Jahr betragen.

Mittelfristig würde die Gemeinde zur besseren Erreichbarkeit des Radweges auf der Höhe des Gewerbegebietes an der Kreisstraße einen Kreisverkehr inklusive Fahrbahnteiler zur Querungshilfe der Schnellstraße errichten. Dieses Vorhaben muss noch mit dem Landratsamt abgestimmt werden. Außerdem soll der Radweg von Bergmatting in Richtung Reichental weitergeführt werden." Quelle: Homepage der Gemeinde Sinzing