https://www.sinzing.de/media/56128/niederschrift-buergerinfo-24112021.pdf

01.12.2021
Aufwändige Grünflächengestaltung Quartiersplatz im Baugebiet Donaublick

Der Quartiersplatz im Baugebiet Donaublick I sollte der „zentrale Platz“ für die Anwohner werden. Doch nach nur wenigen Jahren wird nun festgestellt, dass die ursprüngliche Gestaltung „in der Praxis viele Mängel aufweist“. Die geplanten Grünflächen entwickelten sich nicht wie vom Planer gedacht und so ist überwiegend Betonfläche zu sehen.

Bereits in der Gemeinderatssitzung am 28. Juli 2021 wurde über die Neugestaltung des Quartiersplatz im Baugebiet Donaublick diskutiert und dem Gemeinderat eine Entwurfsplanung vorgestellt. Auf der Basis der vorgestellten Planung sollte der Gemeinderat das Planungsbüro mit der weiteren Planung beauftragen. In der Planung sollte auch die Kostenschätzung für die Neugestaltung beinhaltet sein.
Der Gemeinderat hat diese Beauftragung mit 15 zu 5 Stimmen beschlossen, wobei die Fraktion der Freien Wähler geschlossen gegen die Planung gestimmt hat. Schon der Entwurf ließ erahnen, dass die Neugestaltung teuer wird.

In der letzten Gemeinderatssitzung am 24. November wurde nun die detaillierte Planung vorgestellt. Wie zu erwarten war, kostet die Umgestaltung der 860 m² über 153.000 €. Das sind Kosten in Höhe von 178€/m². Der Gemeinderat stimmte mit 11 zu 9 für die Umsetzung der Planung in 2022.

Aus Sicht der Freien Wähler werden hier 150.000€ für ein Projekt ausgegeben, das einen rein ästhetischen Wert hat. Auf der anderen Seite wurden Projekte verschoben oder ausgesetzt, die den Bürgern einen richtigen Mehrwert bieten könnten. Da ist z.B. das Pflaster am alten Kirchplatz in Sinzing, welches von Senioren und jungen Familien mit Kinderwägen nur schwer befahrbar ist. Auch der Aufzug am Bahnhaltepunkt, der wiederum Familien mit Kinderwägen oder beeinträchtigten Personen zu Gute kommen würde, ist aus Kostengründen verschoben. Bereits in der letzten Legislaturperiode hat man den Bergfried in Viehhausen von der Investitionsliste gestrichen, weil man sich damals die Investition nicht leisten konnte. Heute investiert man in einen schlecht geplanten Quartiersplatz Geld, das an anderer Stelle sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Die Fraktion der Freien Wähler stellt sich nicht grundsätzlich gegen eine Umgestaltung des Quartiersplatzes, aber nicht zu diesen Kosten und nicht zu diesem Zeitpunkt. Geben wir ihm Zeit, vielleicht entwickelt sich noch eine vielfältige Begleitvegetation.